Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


Webnews



http://myblog.de/lini33

Gratis bloggen bei
myblog.de





Die Wohnungssituation für Arbeiter

Durch das Wachstum der Städte wuchs auch die Wohnungsnot.Es bildeten sich Slums oder Mietskasernen.Es war üblich sich einen Schlafplatz im Schichtbetrieb mit eimem anderen Schlafbewohner.Die meisten Wohnten mit 10 personen auf 14m². In den Slums gab es kein Wasser und Abwasserleitung meist mussten sicch mit mehr als hundert Menschen eine Toilette teilen.Später gab es für die Arbeiter mehrstöchkige Mietskasernen ,Wasser und Toiletten gab es im gemeinschafst Gang. Die Wohnungen hatten nur wenig Licht und waren oft feucht.Die Wohnungsknappheit verursachte hohe Mietkosten für die Arbeiter, die bis zu drei Viertel des Lohns ausmachte.

Qwelle:Wikipedia / Industrielle Revolution

25.2.07 17:25


Die Wohnungssituation

Slum in Glasgow, 1871

Durch das Wachstum der Städte wuchs auch die Wohnungsnot. Es bildeten sich Slums, behelfsmässige Wohnbezirke ohne Anbindung an die städtische Infrastruktur sowie Mietskasernen. Zudem war es üblich sich einen Schlafplatz im Schichtbetrieb mit einem Schlafburschen zu teilen. Die Wohnungsnot war für heutige Verhältnisse in Industrienationen ohne Gleichen, bis zu 10 Personen wohnten auf 14m². Es fehlte in den Slums an Wasser- und Abwasserleitungen (für mehr als hundert Menschen gab es nur eine Toilette). Später wurden für die Arbeiter massiver gebaute, mehrgeschossige Mietskasernen errichtet. Wasser und Klosett gab es für alle gemeinsam am Gang. Die Wohnungen der Industriellen Revolution hatten bis zum Bauhaus durch die Bauweise mit Innenhof nur wenig Licht (Berliner Zimmer) und waren oft feucht. Die Wohnungsknappheit verursachte hohe Mietkosten für die Arbeiter, die bis zu drei Viertel des Lohns ausmachte.

25.2.07 16:56


Wohnungen in der Industriellesierung

Die Arbeiter in Fabriken musste in der nähe der Frabrik leben so entstand das problem. So entstanden Mietkasernen oder Hütten in denen die Menschen unter extremem gesundheitsschädlichen Bedingungen bei hohen Mieten wohnten. Die meisten Menschen wohnten auch in engen Gemäuern untern engsten raum. Die Situstion wurde schlimmer durche die Arbeiterfamilien verschlimmert. Oft wurden Mietswohnungen nur 1 Jahr vermietet. Die steigenden Mietspreise in den Ballungsräumen verhinderte das Erwerb von Häusern oder Wohnungen die drängte die Arbeiter ab in die Vororte der Industriezentren,die oft von Charakter Slums hatten. Die Wohnverhältnis trugen neben der materielen note dazu bei das, die Familien selten friedlich gelebt haben.

Bilder:

 

 

 

 

24.2.07 17:03


Wohnungen in der Industriellesierung

Die Arbeiter in Fabriken musste in der nähe der Frabrik leben so entstand das problem. So entstanden Mietkasernen oder Hütten in denen die Menschen unter extremem gesundheitsschädlichen Bedingungen bei hohen Mieten wohnten. Die meisten Menschen wohnten auch in engen Gemäuern untern engsten raum. Die Situstion wurde schlimmer durche die Arbeiterfamilien verschlimmert. Oft wurden Mietswohnungen nur 1 Jahr vermietet. Die steigenden Mietspreise in den Ballungsräumen verhinderte das Erwerb von Häusern oder Wohnungen die drängte die Arbeiter ab in die Vororte der Industriezentren,die oft von Charakter Slums hatten. Die Wohnverhältnis trugen neben der materielen note dazu bei das, die Familien selten friedlich gelebt haben.

Bilder:

 

 

 

 

24.2.07 17:03


Das ist mein text ich hab nichts gefunden über die reichen wie die gewohnt haben !?
24.2.07 16:52


Wohnungen in der Industriellesierung

Die Arbeiter in Fabriken musste in der nähe der Frabrik leben so entstand das problem. So entstanden Mietkasernen oder Hütten in denen die Menschen unter extremem gesundheitsschädlichen Bedingungen bei hohen Mieten wohnten. Die meisten Menschen wohnten auch in engen Gemäuern untern engsten raum. Die Situstion wurde schlimmer durche die Arbeiterfamilien verschlimmert. Oft wurden Mietswohnungen nur 1 Jahr vermietet. Die steigenden Mietspreise in den Ballungsräumen verhinderte das Erwerb von Häusern oder Wohnungen die drängte die Arbeiter ab in die Vororte der Industriezentren,die oft von Charakter Slums hatten. Die Wohnverhältnis trugen neben der materielen note dazu bei das, die Familien selten friedlich gelebt haben.

24.2.07 16:51


Wohnungen:

Reiche

Die Reichen Wohnten oft in Häusern wärend dessen die Armen in kleinen Häuser oder Hüten wohnten.

 

 

 

Um 1830 war Großbritannien die führende Wirtschaftsmacht der Welt. Aus dem Ursprungsland der Industrialisierung stammten noch immer fast alle technischen Neuerungen

In Deutschland kam der Aufbau einer Industrie nur schleppend in Gang und blieb lange auf die Zentren des Bergbaus, der Eisen- und Stahlverarbeitung beschränkt. Erst die Bildung eines gemeinsamen Marktes durch den Zollverein im Jahr 1834, der Ausbau des Straßennetzes, der Schnellpost und schließlich die Anlage erster Eisenbahnen beschleunigten die Entwicklung. Der Zollverein schützte vor den englischen Waren, vergrößerte den Binnenmarkt und erleichterte den Export. Beim Bau der Eisenbahnstrecken und in der Industrie fanden viele Menschen aus Handwerk und Landwirtschaft Arbeit. Dennoch war die Arbeitslosigkeit groß. Denn der Aufschwung der Industrie hielt nicht mit dem schnellen Wachstum der Bevölkerung Schritt. Die Gewerbefreiheit hatte zu einer Inflation des Handwerks und zu sinkenden Einkommen geführt.

Das Heimgewerbe, vor allem die Textilmanufaktur, konnte nicht gegen industrielle Massenwaren bestehen. Mißernten, Teuerungen und Hungersnöte verschärften in den 40er Jahren die Armut und führten zu Unruhen und Aufständen.

23.2.07 20:27


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung